Unter dem Motto „Bikers Welcome“ stand der erste Teil des Himmelfahrtstages, der mit einem beeindruckenden Gottesdienst im vollen Zelt begann. Neben der Gerstetter Brass-Formation, die in erfrischender Weise das Zelt zum Klingen brachte, hatten sich mit Prälatin Gabriele Wulz, die es sich trotz diverser Verpflichtungen beim Berliner Kirchentag nicht hat nehmen lassen, den Gottesdienst in Gerstetten mitzufeiern, sowie dem mehrfachen deutschen Meister und zweifachen Vize-Weltmeister im Sidecar, Thomas Weinmann, zwei besondere Gäste zum Bikergottesdienst auf dem Gerstetter Festplatz angekündigt.
Im Gottesdienst, der liturgisch wie musikalisch von Pfarrer Maisenbacher samt Gerstetter Team gestaltet wurde, kam es zu gleich zwei großen Überraschungsmomenten: Zum einen stellte Prälatin Wulz während des Anspiels spontan einem der Schauspieler ihren Talar samt Prälatinnenkreuz zur Verfügung, zum anderen fuhren Thomas Weinmann und Martin Heubach vor den verdutzten Gottesdienstbesuchern im Sidecar in das Zelt ein. Im darauffolgenden Interview sowie während der Predigt legte Thomas Weinmann ein Zeugnis seines Glaubens ab und wurde dadurch allen Bikern ein Biker, während Prälatin Wulz es in ihrer Auslegung von 1 Könige 8,27 hervorragend verstand den Zuhörern näherzubringen, dass Gott – so sehr wir uns auch danach sehnten – sich einfach nicht fassen lässt.
Im Anschluss an den eindrücklichen Gottesdienst konnten sich Zweiradfahrer und andere im Kapellenzelt von Zeltmeister Martin Heubach und Kernteamleiter Hans Wörner segnen lassen. Und während der Musikverein Harmonie Gerstetten mit flotter Unterhaltungsmusik das Zelt zum Beben brachte, konnte man draußen viele Oldtimer bewundern und im Sidecar mit Thomas Weinmann seine Runden drehen. Um 13.30 Uhr startete dann der Motorradcorso mit mehr als 50 Bikern.
Am Abend des Himmelfahrtstages konzertierte dann die Sängersensation von der schwäbischen Ostalb, MA’cappella, mit den Lokalmatadoren Basti und Jan Jäger vor knapp 800 Bersucherinnen und Besucher, so dass sich die Veranstalter der Albzeit am Abend des Himmelfahrtstages über insgesamt mehr als 2.000 Tagesgäste freuen durften.